Presse & News

 

Ein außergewöhnlicher Mensch

Portrait Dr. Frank Freytag

http://www.der-isenburger.de/aktuell/09-15/pdfs/38u39.pdf

mehr Informationen

Wenn Musik Kindern in Brasilien hilft

Die Licking‘ Boyz habe eine rauschende Party gefeiert und 800 Freunde rockten im Hangar 16 gemeinsam ab. Das Benefizkonzert in Egelsbach hat inzwischen Tradition…

 

weitere Informationen finden Sie hier:

https://www.hahnairfoundation.org/news/wenn-musik-kindern-in-brasilien-hilft

mehr Informationen

Memento - Fotografien

104524.jpgAusstellung vom 5 März – 6 September 2015
Vernissage: 5 März - 19:00 Uhr

 

Stadtgalerie über dem Bürgeramt
Schulgasse 1
63263 Neu-Isenburg
06102-747415

 

http://www.photography-now.com/exhibition/104524

Mit Capoeira fing alles an

Arzt verhilft brasilianischen Kindern zu Bildung und Sozialkompetenz

mehr Informationen

“Auf Augenhöhe“

Zur Bilder Galerie

 

mehr Informationen

Der Mensch im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit

Zum Bericht beim Kunstforum Seligenstadt e.V.

 

mehr Informationen

Frank Freytag: Fotografie

Zu den Fotos

 

mehr Informationen

300 Euro Spende – FFK unterstützt Capodanca

zum Bericht bei regiomelder-offenbach.de

 

mehr Informationen

Internist startet Hilfsprojekt in Brasilien

Zum Bericht bei aerztezeitung.de

 

mehr Informationen

Damit die Kinder wieder dazugehören

zum Bericht von op-online.de

mehr Informationen

Der Mensch im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit

Zum Bericht bei vorsprung-online.de

 

mehr Informationen

Bildungschancen für Straßenkinder aus Brasilien

Zum Bericht der Frankfurter Neuen Presse

 

mehr Informationen

Asthmatherapie - Film

Durch die Asthmatherapie wird versucht, den Betroffenen von seinen Asthmaanfällen zu befreien oder zumindest diese zu dezimieren.

 

Zum Film

 

mehr Informationen

"Projeto Capodanca Poco Branco" - Film

Dr. med. Frank Freytag präsentiert seine neue Fotografieserie mit dem Titel "Projeto
Capodanca Poco Branco".

 

Zum Film

 

mehr Informationen

Damit die Kinder wieder dazugehören

Zum Bericht bei op-online.de

 

mehr Informationen

Mehr als eine Schule

Neu-Isenburger Arzt gründet Hilfsprojekt im ländlichen Brasilien / Vereinsgründung geplant

 

Am Anfang stand der Zufall. Im Jahr 2005, während eines Aufenthalts in Poco Branco, einer 13 000 Einwohner zählenden Kleinstadt im Nord- osten von Brasilien, wurde der Neu-Isenburger Arzt Frank Freytag gerufen, um einem asthmakranken Kind zu helfen. Freytag nahm sich des Falles an und veranlasste gleich noch eine Reihenuntersuchung der anderen Kinder in der Schule. Auch das Gefängnis suchte der Mediziner auf, „weil dort jemand hustete“. Wie sich herausstellte, litt der Gefangene an Lungenentzündung.

Die Region sei das Armenhaus von Brasilien, sagte der 46 Jahre alte Internist und Pneumologe, der seit 2002 mit einer eigenen Praxis im Facharztzentrum Neu- Isenburg tätig ist. 80 Prozent der brasilianischen Landbevölkerung lebten in Armut. Ihre Haupteinnahmequelle sei die Landwirtschaft; ein hoher Anteil arbeite als Tagelöhner. Viele Menschen verfügten weder über fließendes Wasser noch einen Herd; in den kleinen Häuschen lebten mehrere Personen meist in nur einem Zimmer.

mehr Informationen

Er hat ein Herz für die Armen

22.01.2009 - Von Uwe Grünheid

 - Neu-Isenburg

 

Es sind oftmals kleine Anlässe, aus denen Großes entsteht. So erging es auch dem Neu-Isenburger Lungenfacharzt Frank Freytag. Als er mit seiner Frau Vali in Brasilien weilte, um den Schwiegereltern seine beiden Kinder Julie und Amado, drei und fünf Jahre alt, zu zeigen, wurde er zu einem asthmakranken Kind gerufen. Aus dieser spontanen medizinischen Hilfsaktion entstand ein kontinuierlich wachsendes Hilfsprojekt, das jetzt sogar über eine eigene Schule verfügt, die am 1. Januar eingeweiht wurde. 
Angesiedelt ist sie in der Kleinstadt Poço Branco mit rund 13 000 Einwohnern, etwa 70 Kilometer von der Zwei-Millionen-Stadt Natal an der Atlantikküste entfernt. Die Bevölkerung in dieser ländlichen Gegend setzt sich aus Nachfahren der Ureinwohner, ehemaligen Sklaven, aber auch der portugiesischen Kolonialherren zusammen, erläutert Freytag. Ein großer Teil der Bevölkerung, etwa 80 Prozent, lebt in Armut.

mehr Informationen

jameda - Arztempfelung

Behandlung note1.jpg gesammtnote1.jpg
Aufklärung note1.jpg
Vertrauensverhältnis note1.jpg
Genommene Zeit note1.jpg
Freundlichkeit note1.jpg

 

Alle Bewertungen